Pura Vida in Costa Rica und sunny Florida!

Das andere Ende der Welt erleben und genießen

 
20November
2013

Panama - die Erste!

Hello again :)

Wir 7 Mädels machten uns von San José mit einem 14 Stunden-Bus auf den Weg nach Panama City!

Um die laaaange Busfahrt zeitlich irgendwie rumzukriegen haben wir uns dann die Filme reingezogen die der Busfahrer eingeworfen hat. Und aufgrund unserer übermäßigen Spanischkenntnisse war es absolut kein Problem für uns die Filme auf spanisch zu sehen... :-) Nein Spass, englische Untertitel müssen schon noch sein ;-)

An der Grenze angekommen mussten wir erst offiziell aus Costa Rica ausreisen - kein Ding. Die bekannten immigration-sheets ausfüllen - auch kein Problem. Anschließend wieder bei den Panama-People auf der Matte stehen und in Panama einreisen - scheinbar ein sehr grosses Problem! Wir wussten, dass wir unsere Heimflug-Informationen vorzeigen müssen, aber nicht, dass jeder von uns auch $500 auf den Tisch blättern muss. Jetzt muss man sich also 7 erledigte und aufgeloeste Maedels vorstellen die versuchen den kompromisslosen Beamten-Heini vor sich zu überzeugen, ihnen zu glauben, dass auf den Kreditkarten ihrer Eltern jeweils umgerechnet 500 Dollar zusammenkommen. In der Ruhe liegt ja bekanntlich die Kraft, in der Ruhe liegt die Kraft... Wir hatten zum Glück schon Dollar in bar dabei. Aber eben nicht genug! Hätten wir alle Zeit der Welt gehabt hätte ich auch liebend gern mit dem kleinen, seelenruhigen Pommespanzer (hab ich selbstverständlich nicht laut ausgesprochen) weitergeplaudert. Wir mussten nur leider befürchten, dass der Bus ohne uns weiterfährt - der Busfahrer war sichtlich genervt in anbetracht der Tatsache das wir schon 1,5 Stunden mit den lieben Beamten und bei der Bank verbracht haben.

Ein paar haben das Geld dann auf Biegen und Brechen bei der Bank abgehoben, manche hat überraschenderweise die “Online Banking app“ als Nachweis gerettet, Pia zB brauchte lediglich eine Steckdose für ihr kaputtes iPhone 5 das leer geht wann es will. Dort konnte sie dann auch über die App ihren Kontostand nachweisen. Puuh das war ein Theater. Erfreulicherweise fuhr der Bus nicht ohne uns und wir sind erstmal voll abgehetzt in unsere Sitze gefallen. Und ich konnte mir ein Lachen nicht mehr verkneifen ..;-)

Um 2 Uhr nachts endlich an der Busstation angekommen mussten wir dann noch mit dem Taxi zu unserem Hostel. 7 Mädels, 2 Taxis. Wir wollten einfach nur ins Bett, doch der Motor unseres Taxis hatte was dagegen. “Cinco minutos!!“ meinte der Taxifahrer ganz überzeugt, doch das wurde nix. Gepäck wieder raus - neues Taxi ran, Gepäck wieder rein. Dort erwartete uns dann ein ungewohnt suesser Duft, kann ich kaum beschreiben. Am Innenspiegel hingen nicht ein, oder zwei Wunderbäume. Nein es waren bestimmt 20, ein ganzer Strauß von Duftbäumen hat das Auto versuesst :D ich konnte nicht mehr vor lachen. Und dann noch das gedaempfte, rote Licht...

Am naechsten Morgen ging der Shoppingmarathon los! Die einen haben mehr gekauft, die anderen weniger ;-). Das Shopping Center kann man von der Größe ungefähr mit dem Centro Oberhausen vergleichen. Und vor allem: Alles, aber auch alles voller Weihnachtsdeko! Dabei kam bei uns eigentlich noch so gar kein Christmas - feeling auf...

Wie sich das gehört nach einem anstrengenden Shoppingtag waren wir abends echt geschafft. Also hab ich mit Franca ne schnelle bruschetta gezaubert und danach sind wir nur noch ins Bett gefallen ;-)

Am 2. und letzten Tag in Panama City stand sightseeing auf dem Plan, wir haben uns die tolle Skyline angeschaut und sind die alten Gassen entlang gegangen.   Ein kleines Paeuschen muss natuerlich auch sein.. :-) 

Abends um 8 Uhr fuhr unser Bus auf die Bocas, das heisst: es gibt wieder Sonne, Strand und ganz viele Fische! :) 

Bis dahin, pura vida! 

18November
2013

Neues von far away

Hola :)

Amüsante Tage liegen hinter uns: eine Quad Tour die leider nicht so endete, wie man sich das wünscht. Ein kleines Erdbeben, welches ich erst erkannt habe als Carolina neben mir einen halben Herzinfarkt erlitten hat. Eine legendäre Halloween Party mit den Chicas frias und zu guter Letzt ein schöner, letzter Rancho - Abend! :)

Wir schreiben den 9. November 2013, 18:48 Uhr. Ich helfe Carolina, einem Mädchen aus der Nachbarschaft, beim Essen zubereiten als sie plötzlich von der einen auf die andere Sekunde ins Wohnzimmer rennt und wie vom Blitz getroffen stehen bleibt. Während dessen denke ich mir nur "was ist denn jetzt los?! Und wer rüttelt denn da an der Tür, da steht doch gar keiner?!"... Dann war's auch schon wieder vorbei. Ich hab mir immer noch nichts bei gedacht, die Carolina ( mit Puls auf geschätzte 180) hat mir dann versucht irgendwas zu erklären, auf Spanisch natürlich, und wenn ihr die Wörter nur so raussprudeln ist das wirklich ne Herausforderung. Mittlerweile kamen auch noch meine Gasteltern dazu, ebenfalls etwas aufgebracht. Meine Spanischkenntnisse haben mich dann jedenfalls doch nicht im Stich gelassen und daaaann kam die Erleuchtung: es war ein Erdbeben! "Huch" hab ich mir dann nur noch gedacht, hab's leider erst gerafft als es schon vorbei war. Naja, jetzt weiß ich ja Bescheid ;)).

Am Mittwoch, 6.11. haben wir uns zu acht 4 Quads für den ganzen Tag gemietet, um die Strände in der Umgebung abzuklappern. Trotz einer Erkältung hab ich mir den Fahrspass nicht nehmen lassen (ich hartes Tier ;) ).
Wir fuhren also zu zweit auf einem Quad los Richtung Nosara, wo viele kleine Strände auf uns warteten. Nach jedem Strand haben wir uns abgewechselt damit jeder mal ran darf - es ist zwar schwer, diese "Oschis" zu lenken, nach ein bisschen Eingewöhnung überwiegt aber definitiv der Spass am fahren!
Am Mittag hatten Biene (die mit mir auf einem Quad Gefahren ist) und ich ein bisschen Ölmangel, wie wir vermuteten, also sind wir am Schluss gefahren. Wir hinkten ein bisschen hinterher und als wir um die Kurve gefahren sind haben wir plötzlich nur verzweifelte Hilfeschreie gehört. Pia und Saskia sind zu schnell gefahren und konnten das Quad nicht stoppen, sind einen Abhang runter gestürzt und haben sich überschlagen. Ihnen ist aber außer vereinzelte Schrammen, einige Tage lang Gelenkschmerzen und ein großer Schock nichts passiert - sie hatten wahnsinnig viele Schutzengel!! Ein paar Mädels fuhren mit ins Krankenhaus und ein paar fuhren die Quads zurück zum Verleih. Mittlerweile hat es geschüttet wie aus Eimern, aber schlimmer konnte der Nachmittag nicht mehr werden ;)
Die beiden kamen sogar in der Nacht aus dem Krankenhaus wieder raus und den Mädels geht es wieder gut. Es gab also doch ein Happy End - zum Glück, lieber Gott. Das hätte auch anders ausgehen können.
Memento mori, sag ich da nur ;).

Zu unserem Erstaunen feiern die Ticos ebenfalls Halloween, also haben wir uns für den Samstag folgendes überlegt: wir Mädels, die eigentlich immer was zusammen unternehmen - egal ob feiern oder einfach nur in unserem Supermarkt "Pali" Essen kaufen - werden von den einheimischen jungen Ticos so schön 'Las chicas frias' genannt. Übersetzt 'die kalten Mädels', weil wir scheinbar so eine geschlossene Gruppe sind und uns von den netten Ticos etwas isolieren - alles aber mit nem ordentlichen Funken Humor dabei :)
Also haben wir uns entschieden, als Eisprinzessinnen zu gehen, ganz unserem Image entsprechend. Dafür haben wir uns Kronen aus Silber gebastelt und ein Diadem um die Augen abgepaust und mit blauer Farbe abgetupft. Habe den Mädels (inkl. mir 10 an der Zahl) dann noch einen netten Zopf geflochten. Da konnte ich meiner Kreativität freien Lauf lassen :)

Auf der Party kamen wir super an (wieee auch sonst ;) ?!) und der imaginäre Halloween- Kreativitäts- und Verkleidungs- Preis ging an die süßen Chicas frias, die scheinbar gar nicht so fria sind.. :-)

Unseren letzten Abend haben wir in entspannter Atmosphäre in der Bar "Rancho a la Playa" verbracht. Sogar Manu, unsere Ansprechpartnerin von Praktikawelten ist vorbeigekommen Bei jedem so kleinen Problemchen hat sie eine Lösung. Eine total Liebe!

Im Rancho gibts übrigens den Besten Bananen-Milchshake!!! Also wer mal in Samara vorbeikommt, sollte auch mal im Rancho vorbeischauen ;-)

Mittlerweile bin ich in Panama, für 2 Tage haben wir uns Panama City angesehen und jetzt verbleiben uns noch 5 Tage auf den Bocas del Toro, eine zugehörige Insel.Panama City: Das macht doch lust auf Mehr, oder?! ;)
Meine Zeit in Costa Rica ist fast vorbei! Für 5 Tage komme ich nochmal zurück und reise mit 2 unserer Mädels in den östlicheren Teil Costa Ricas! Unter anderem gehts auch zum Nationalpark Manuel Antonio :)
Und dann geht's schon ab nach Florida!!!

Bis nächste Woche :)

Sarah

27Oktober
2013

Ein Wochenende in Tamarindo :)

Buenos dias!

Das vergangene Wochenende hat es mich zu meiner amerikanischen Gastschwester Kaya nach Tamarindo verschlagen. Hab mich echt total gefreut sie nach über 2 Jahren wiederzusehen! :)

Die Anlage nennt sich 'Sunrise Condos' und verfügt über geschätzte 50 Apartements, davon gehört eins den Ferreiras. Es hat einen riesen Gemeinschafts-Pool:   Rechts davon, auf dem Bild leider nicht mehr zu sehen weil der ganze Pool einfach nicht aufs Bild passte, gibts noch einen großen Wasserfall der in den Pool plätschert. Vom 2. Stock hat man eine super Sicht auf den ca. 50 m entfernten Strand. Es ist echt total schön - vor allem luxoriös, im Gegensatz zu den Verhältnissen in Samara. Aber ich komm gut mit den einfachen Verhältnissen zurecht.

Nach der 3-Stunden-Busfahrt hab ich erstmal meine Sachen in die Wohnung gebracht und anschließend sind wir in ein Restaurant direkt am Strand gegangen und haben uns einen leckeren Mojito gegönnt :) Das ist pura vida. Entspannung pur <3

Der Strand ist etwas länger als der von Samara, hat ein paar mehr Restaurants und es schippern Boote (bzw. Yachten) auf dem Wasser, was bei uns definitiv nicht der Fall ist. Samara ist etwas einsamer ;). Als Surferparadies kann Samara Tamarindo definitiv die Stirn bieten, wenn auch nicht im Tourismus. 

Am frühen Abend sind wir dann noch in eine Sushi Bar gegangen, aber eigentlich nur um das 2 für 1 frozen Mojito - Angebot zu genießen ;) ehrlich gesagt hasse ich nämlich SushiLachend war eine total schöne und gemütliche Atmosphäre da!  

 

Am nächsten Tag sind wir durchs Örtchen geschlendert, haben hier und da ein bisschen in die Geschäfte geschaut und nen Kaffee getrunken. Natürlich ganz entspannt :-)

 Abends waren wir auf der 'Oktoberfest-Party'. Das einzig bayrische war die Girlande mit der Aufschrift Oktoberfest ;). War aber trotzdem ein lustiger und amüsanter Abend mit vielen netten Leuten!

War echt schade, dass wir den Sonnenuntergang am Strand durch die vielen Wolken nicht mitverfolgen konnten, der muss da echt 1 A sein - aber gut, man kann ja nicht alles haben ;) 

Auch ohne dem Sonnenuntergang war es ein super Wochenende. Mit Kaya wirds nie langweilig und Tamarindo ist sehr viel lebhafter als Samara, was es alles ein bisschen aufregender macht. Trotz alledem hab ich meine Mädels 'Zuhause' schon echt vermisst - da kann man mal sehen, wie sie einem ans Herz wachsen :-)

 

Liebe Grüße, macht's gut!

Sarah :-)

05Oktober
2013

Ausflug nach Nicaragua - neues Land, neue Leute!

Halli - hallo - hallöle :) Letzten Freitag hatten wir schon unseren letzten Schultag in der Sprachschule und vier Wochen Spanisch büffeln neigten sich langsam aber sicher dem Ende zu (die Zeit vergeht einfach so schnell..!). Wir haben unser kleines Zertifikat bereits im Unterricht und nicht bei der offiziellen 'Verabschiedung' bekommen, denn für Laura, Biene und mich ging's dieses Wochenende nach Nicaragua! Für diejenigen, die im Erdkunde-Unterricht öfters Kreide holen waren: Das ist das Land oberhalb von Costa Rica, etwas gefährlicher aber sehr klein und süß :). Für den Ausflug haben wir uns die Insel "Ometepe" rausgefischt und, um nicht ganz planlos durch die Gegend zu irren, ein wenig über hostels und Co. informiert. Eine lange, feuchtfröhliche Busfahrt lag vor uns: von Sámara nach nicoya, über Liberia weiter nach Peñas Blancas und von dort aus mit der Fähre auf die Insel, dort dann ins Hostel - Das war der theoretische Plan! Der praktische sah dann etwas anders aus: die Busse hatten sich fast alle so verspätet, dass wir nach der Einreise inkl. ca 5 Passport - Kontrollen nicht mehr mit dem Bus zur Fähre und mit dieser auf die Insel kamen. Die Taxifahrt zum Hostel, welches unmittelbar am 'Hafen' lag, war wirklich sehr amüsant. Der Taxifahrer hatte offenbar den Drang voll auf die Tube zu drücken und ließ uns ein wenig schwitzen - allerdings nicht, weil es abends um 20 Uhr immer noch angenehm warm war.. Angekommen im Hostel bezogen wir dann unser Zimmer oder eher die Kammer des Schreckens (und des Schimmels). Wir wollten nicht viel Geld ausgeben und deswegen entschieden wir uns einfach zu dritt im Bett zu schlafen, die Zimmer sahen nämlich irgendwie alle gleich antörnend aus. Aber Hey, Hauptsache ein Dach überm Kopf und ein Bett zum schlafen! Für 7 Dollar ist das auszuhalten. Wir haben die Nacht auch wirklich nicht schlecht geschlafen - oder eher gesagt zumindest ich, von meinen nächtlichen Erzählungen wurde mir dann am nächsten Morgen berichtet. Ups... Naja, was soll's, so ist das nunmal mit mehreren Personen auf engem Raum :)! Wir haben direkt um 7:45 Uhr die Fähre nach Ometepe genommen und sind nach einer Stunde Fahrt im 2. Hostel eingetrudelt. "The Cornerhouse" liegt mitten im kleinen schnuckeligen Dorf - an einer Ecke, wie der Name schon sagt ;) - und sah von außen schon total einladend aus! Hübsch, freundlich und vor allem sauber! Wir haben uns direkt wohl gefühlt, was man bei dem von letzter Nacht nicht gaanz so behaupten kann. Für 15 Dollar die Nacht gehört es definitiv zu einem der teuersten Hostels aber wir dachten uns, wir gönnen uns einfach mal was. Da wir noch kein Frühstück hatten haben wir uns dort erstmal was richtig leckeres gegessen, dazu noch verhältnismäßig echt günstig und wir waren fürs erste glücklich und zufrieden. Kleine Info am Rande: Ich habe ungefähr die halbe Zeit auf der Fähre spekuliert, wie es zwischen Gladbach und Dortmund steht und ob Marco Reus den Gladbachern grad die Bude vollknallt, dementsprechend ungeduldig war ich auch. Das Wi-Fi Kennwort hab ich dann zur richtigen Zeit erhalten: Gladbach verwandelt den Elfmeter und schießt anschließend noch ein Tor. Puuuh nochmal gut gegangen :-) apropos Reus: ein Nicaraguaner ist tatsächlich mit einem Dortmund-Trikot beflockt mit " Reus 11" an unserem Hostel vorbeigelaufen. Mir wär fast das Brot im Hals stecken geblieben! Für den restlichen Tag haben wir uns dann Fahrräder gemietet und sind zu einem See gefahren, wo wir ne super Sicht auf den einen von zwei Vulkanen der Insel hatten! So haben wir den restlichen Nachmittag entspannt und zwischendurch ne Runde Karten gespielt. Abends haben wir den Tag in einem kleinen Restaurant ausklingen lassen, mit Pasta und Gnocchi und stillem Wasser - Sprudel gibt's auch in Nicaragua nicht wirklich. Daran habe ich mich bis jetzt nicht gescheit gewöhnt und bin gespannt, ob ich das noch tun werde ;). Das einschlafen gestaltete sich ein wenig schwierig, denn das halbe Dorf hat bis in die Nacht Fiesta gemacht und mit geschlossenen Fenstern war es einfach so warm dass man nicht einschlafen konnte. Irgendwann hat's dann aber geklappt ;) haha. Durch die Wärme ist es zur Normalität geworden, nicht lange zu schlafen. Also sind wir frühzeitig zum Frühstück und ich hab mir erstmal einen schönen Latte Macchiato getrunken.. Mhh lecker! Fast wie Zuhause :). Für heute stand auf dem Plan: Tour auf die andere Seite der Insel machen. Dafür haben wir uns einen 'Tour-Guide' geschnappt, oder besser gesagt er uns und sind zuerst zu den 'ojo de agua' Gefahren: das Wasser entspringt aus dem Vulkan und ist glasklar. Viele Palmen und Bäumchen um das 'Schwimmbecken' herum und eine ganz entspannte und fast schon familiäre Atmosphäre! Nach 2 Stunden sind wir dann weiter zum Playa Santo Domingo gefahren - keine Menschenseele da, lediglich ein paar Pferde planlos durch die Gegend laufen (ist auch in Costa Rica ziemlich üblich). Wieder hatten wir eine tolle Sicht auf den Vulkan :)! Nach einer kleinen Stärkung ging's dann zu einem kleinen Park, nennenswert ist hier eigentlich nur der unglaubliche Ausblick nach einem mehr als anstrengendem Wander-Anstieg Bis zum Aussichtspunkt. Wandern wird nie mein Hobby werden, soviel steht fest. Der Besuch in der Pizzeria am Abend hat den Tag definitiv getoppt, endlich mal so richtig lecker satt gegessen :)!! Nach einer entspannten Nacht traten wir am nächsten Morgen den Heimweg zurück nach Costa Rica an. Echt ätzende Busfahrten waren das! Unwahrscheinlich überfüllte Busse, viel zu warm dort drinnen und vor allem zu wenig Wasser parat. Vor dem letzten Buswechsel hat mir mein Körper dann kurz zu verstehen gegeben, dass ein kleiner Räumungsverkauf notwendig ist. Dagegen konnt ich dann auch nichts mehr gegen einwenden.. Zum Glück ging's mir schon viel besser nachdem ich von der Biene spezielle Tropfen gegen meine Beschwerden bekommen habe und ich hab die letzte Fahrt gut überstanden :) Bin nach dem Essen dann auch direkt ins Bett und sofort eingeratzt ;)). Neuigkeiten: 1) An dieser Stelle alles alles Liebe und Gute nachträglich an Thorsten und an Greta - ich hoffe, ihr habt euch feiern lassen :-) 2) ich habe leider letzten Freitag feststellen müssen, dass ein paar Taschen von mir schimmelten. Zum Glück hat sich alles zum Guten gewendet und ich bin ihn vorerst los! Aber die Gefahr besteht eben immer, dass nochmal irgendwo was schimmelt. Ist halt die dauerhafte Luftfeuchtigkeit hier ;-) So, das war erstmal das Neueste von meiner Seite. Ich hoffe, Zuhause läuft alles rund, der Regen hält sich in Grenzen (hab schon von dem vorhergesagten Schnee gehört - ohje..) und alle sind gesund! Macht's gut, Sarah
25Sept
2013

2-Wochen-Fazit

2-Wochen-Fazit Hallo daheim! Heute ist bereits mein 17. Tag in Sámara und die Zeit verging wirklich wie im Flug. Zeit für ein kleines Fazit ;)! Mittlerweile habe ich einen echt guten Tagesrhythmus und mich prima eingelebt: um 7 Uhr klingelt mein Wecker, dann gibt's auch direkt Frühstück. Um 8 Uhr fängt die Schule an und wenn wir uns mittags was gegessen haben chillen wir entweder am Strand, gehen (neuerdings) surfen oder schlafen einfach die halbe Zeit vom verbleibenden Tag weil man noch müde vom gestrigen Abend ist ;) haha! Zum Glück haben Laura und ich (wir sind mittlerweile auch nicht mehr die allerneuesten) uns gut mit den chicas die schon länger hier sind angefreundet und wir unternehmen eigentlich so gut wie alles nach der Schule zusammen. Apropos Schule: Der Unterricht ist immer noch Super, meinen Test am letzten Freitag hab ich souverän bestanden - ist aber auch wirklich keine Schwierigkeit ;-). Am Dienstag haben wir die Vergangenheitsform gelernt, ist einiges zum pauken aber für die Verständigung mit unserer Mama tica echt hilfreich! Seit letztem Sonntag sind wir zu dritt in der Familie da Jonathan, wie der brave Kerl sich schimpft, in seinem Bungalow beklaut wurde und aus diesem Grund zu uns wechselte. Glücklich, dass wir scheinbar verhältnismäßig sicher bei uns sind - die Geschichten die man hin und wieder mal hört sind wirklich keine schönen. Aber hier benötigen eben sehr viele Ticos Geld, Kamera, Handy, iPod usw. Da sie von starker Armut betroffen sind. Aber immer positiv denken und alles so gut wie möglich abschließen! Den ersten Schub Moskito- und Flohstiche hab ich nun zum Glück hinter mir und bin echt froh, dass meine Beine nicht mehr so ekelig außerirdisch aussehen!! Unglaublich wie schön es sein kann, die Nacht durchzuschlafen... Heute haben wir übrigens eine 4,5 stündige Reit- Tour gemacht! Eigentlich sollte es um halb 2 losgehen aber da ticos und Pünktlichkeit einfach nicht zusammenpassen starteten wir um 2 am Strand von Samara zum Nebenstrand Buena Vista bis hin zum 'Mel Gibson-Strand'. Nach der Hälfte hab ich mich mit meinem Gaul echt gut angefreundet und er hat hin und wieder mal auf mich gehört! Während einer pause gabs eine 'kleine 'Fotosession' am Strand. Als es dann weiter ging meldete sich mein Gluteus Maximus zu Wort. Ich muss sagen es tat wortwörtlich 'arsch'-weh ;) . bin gespannt wie ich mich morgen fortbewegen kann, ich geh ja nicht alle Tage reiten..! Wir hatten noch ungefähr 1 Stunde vor uns und nach kräftigem Gedonner und Geblitze fing es an zu regnen. Am Anfang war es noch filmreif (pferde, Strand, galoppieren, romantischer Regen..), als ich dann ganz knapp den wet-tshirt-Contest gewonnen hatte war's irgendwann aber nur noch anstrengend und mit der einsetzenden Dunkelheit wurde mir auch ziemlich frisch. Trotzdem ein gelungener Ausflug! Nach der leider nicht warmen Dusche habe ich mir dann erstmal nen schönen muckeligen Pulli gegönnt! Wie ihr seht habe ich mich in den ersten 2,5 Wochen super an Land & Leute gewohnt und echt schon einiges erlebt. ich hoffe bzw bin überzeugt, dass es aufregend weiter geht - zum Beispiel dieses Wochenende, wo wir einen Wochenend-Ausflug zum Nationalpark Manuel Antonio planen. Der Park soll zu den 10 schönsten Costa Ricas gehören :) ich bin gespannt und lass mich überraschen! PS: Besuch von einer Kakerlake und einer Maus im Zimmer hatte ich auch schon :) aber kein Ding für den King mit Bayron Total Insekten-Tötungsspray! In diesem Sinne, Viel Sonnenschein und liebe Grüße!
13Sept
2013

Monteverde!

Freitag Mittag kurz nach der Schule gings mit einem guide zum wochenendausflug nach monteverde ,das liegt im nord-westen Costa ricas und dauert mit nem 10-Personen-Bus ca 5 Std! Mit netten verrückten chicas verging die Fahrt aber mehr oder weniger schnell - first stop: hot springs! Kann man sich vorstellen wie ein open-air-schwimmbad mit vielen Palmen und jeglichem anderen tropischem gestrüpp ;) und vor allem wie der Name schon sagt war das Wasser in jedem Becken total warm (teilweise schon zuu heiß) :) die beleuchtung rund um und in den becken war richtig romantisch ;))und da wir alle in den Familien nur kaltes Duschwasser haben ist klar dass wir's total genossen haben :) Genauso gut war das anschließende Buffet im Restaurant - an den "Luxus" könnt man sich glatt wieder gewöhnen!! Das Super Hotel mit nem guten Frühstück hat's dann abgerundet! Am nächsten morgen sind wir kurz zu heißen Quellen gefahren. die entspringen aus dem Vulkan arenal und es war natürlich wieder muckelig warm und total entspannend - pura vida eben! Weiter ging's dann zu dem weit bekannten "volcán arenal" inklusive wandertour - ist schon nen ordentlicher Berg! Aber wir sind natürlich nur drum herum gewatschelt und das hat auch echt gereicht, wandern ist jetzt nicht grad mein lieblingshobby und auch wenn monteverde durch die Lage viel Kühler ist als sámara, waren wir alle schweißgebadet am Ende :-D Kurz noch schnell ein Foto mit Gladbach-Trikot geknipst und es folgte eine echt entspannte, eher langweilige bootsfahrt um den Vulkan. Umso nennenswerter ist die anschließende Busfahrt vom See zum Hostel (oder eher nahtod-Erfahrung??!): das Wort 'Straße' kann man für diese.. Ich nenne sie mal Wege definitiv nicht verwenden, da es dermaßen uneben und ruckelig war, dass man sich nur dachte "einatmen,ausatmen, durchhalten".. besonders amüsant wurde es vor allem als wir quasi eine (gefühlt) Schwarze Piste hochgefahren sind und das innere Sicherheitsgefühl prozentual im Minusbereich angekommen ist.. Mittlerweile fielen auch Sätze wie "ich bin zu Jung zum sterben" oder "war schön mit euch"^^ ich persönlich musste mich fast bepissen vor lachen - obwohl eigentlich war's ja eher zum heulen .. "Der fahrer ist in der ausbildung" hat dann aber auch Meine positive Energie schlagartig in negative umgewandelt! Wir sind aber tatsächlich Heile aus dem schrottteil rausgekommen und konnten dann noch auf dem weg zum einkaufen eine Art laternesingen am unabhängigkeitstag mitverfolgen :) die Pasta hat übrigens Super geschmeckt und alle haben sich aufs Bett gefreut :) Denn am Sonntag hat dann das absolute Highlight auf uns gewartet! Beim "Monteverde Extreme canopy" saust du die gleitseile durch den sekundärwald herunter und hast den absoluten Adrenalin Kick. In 140 m höhe (!!!?!?!) kann man eine grandiose landschaft monteverdes genießen, vorausgesetzt man schreit sich nicht gerade die Seele aus dem Hals weil man sich fast in die Hose macht vor Angst, eine solche Höhe ist echt unbeschreiblich! Zwischendurch hätte ich mir gewünscht ich hätte mich vernünftig verabschiedet ;).. Aber mit den Plattformen kam dann auch der Spaß (ja, den kann man echt dabei haben ..) und es ist nen Hammer Gefühl! Mit dem "Superman"-gleitseil fliegt man wie superman durch die luft und das mit Abstand am höchsten. die tarzanschaukel war wirklich der oberhammer-adrenalinkick - im freien fall ca 15-20 Meter runter und wie tarzan schwingen. Die paar Sekunden vorm und die ersten während des Sprunges sind einfach nur "aaaaaah scheisse fuck Hilfe oh gott" ums genau zu sagen. An alle meine Facebook- Bekanntschaften: versuche das Video mal hochzuladen, hier klappt das leider noch nicht so wie ich's gern hätte :(. Dieses unglaublich kranke highlight hat dann unseren wochenend-trip perfekt abgerundet und wir sind nach 4 Stunden wieder im schönen heißen Samara angekommen :). Ach, was ich fast vergessen hätte: im Nord-Westen gibt's kaum Moskitos und das hieß pure Entspannung für meine zerstochenen Beine ;)) jetzt geht der fight gegen die fiecher weiter - bin bereit. In diesem Sinne: Viva la vida! Ps: Liebe Grüße nach Deutschland, hoffe bei euch ist das Wetter nicht ganz so schlimm und es geht euch allen gut.
11Sept
2013

Sprachunterricht

Am Montag ging es mit der sprachschule los, eigentlich hat man entweder von 8-12 Uhr oder 13-17 Uhr Unterricht, momentan sind aber wenig Schüler da deswegen haben alle von 8-12 Uhr Und den Rest des Tages haben wir Freizeit! 

Nach einer kurzen Einstufung (1. “Niveau“) ging der Unterricht los, wir sind nur 2 Schülerinnen in dem kurs! Dementsprechend ist der Unterricht auch ziemlich intensiv und effektiv :) 

Die Klassenräume sind echt klein, ungefähr wie unser esszimmer :D aber das ist auch völlig ausreichend! Um 10 Uhr gibt's noch 20 Minuten Pause, die ersten Tage Schule vergingen aber recht flott!

Jeden Freitag gibt's Nen kleinen Test den man bestehen muss, damit man ins höher Level gehen kann, sollte aber laut den anderen Schülern kein Problem sein!

So ich mach jetzt mal ganz brav Hausaufgaben ;).

Ps: es regnet fast ununterbrochen seit gestern und die Strassen sind Flüsse!! 

Hasta liego!

10Sept
2013

Hola en Costa Rica!!!

Hallo ihr Lieben:) schön,dass ihr Interesse habt meine Zeit in costa rica und Florida mitzuverfolgen und ich hoffe natürlich ich kann so viel wie möglich berichten!

Am Samstag morgen um 9.15 Uhr ging mein Flieger nach Miami und die ersten Komplikationen liessen nicht lange auf sich warten! Mein Koffer wog starke 27,7 Kg und erlaubt waren 23, wie uns die ausserordentlich sympatische Frau am Schalter (nicht!!) mitteilte. Nach kräftigem umpacken ging mein Koffer dann auf Reisen und für mich hiess es Abschied nehmen! Paar taschentücher mussten dran glauben und dann ging's endlich los! Der Flug hat problemlos geklappt bis auf die 45 Minuten Verspätung... Von Miami ging's nach 6 Stunden Aufenthalt und gefühlten 35673 pass- und Sicherheitskontrollen weiter nach san jose, in die Hauptstadt costa ricas wo ich von meinem gastpapa für die erste Nacht herzlich empfangen wurde! Es waren auch nur Ca 15 Minuten bis deren Haus - das hiess: bett und schlafen!!! Und das wie ein Stein. 

Am nächsten Morgen mussten wir (eine volutärin die mit Mir die erste Nacht in der Gastfamilie war und ich) mit dem Bus 4,5 Stunden nach Samara und das war zum Glück die letzte Fahrt!! Angekommen in der sprachschule ging alles recht schnell - meine Gastfamilie hat mich abgeholt, 2 Minuten zu den .. ich nenne es “Räumlichkeiten“ gefahren, kurze spanische Einweisung wo ich weniger als die Hälfte verstanden habe und dann nur noch schlafen! 

Mein erster Eindruck war auf jeden Fall ein sehr armes costa Rica mit weniger als einfachen Verhältnissen.. Also eine Herausforderung! 

Im nächsten Eintrag berichte ich von meinem ersten Tag in der sprachschule :)

Bis dahin- hasta luego! 

04Sept
2013

Bald geht es los

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.